Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Warmwasser-Zirkulationspumpe

: Grundfos


Auch wenn Zirkulationspumpen zum Bereitstellen von Warmwasser an häuslichen Entnahmestellen nicht der Ökodesign-Richtlinie (ErP) unterliegen, bleibt Grundfos seiner Philosophie in Sachen Energieeffizienz treu: Die neue Warmwasser-Zirkulationspumpe Comfort PM ist deshalb mit einem extrem sparsamen Permanentmagnet-Motor ausgestattet.

Grundfos-Comfort-PM-AutoAda.jpg
In Verbindung mit der AutoAdapt-Regelung zur Anpassung an den individuellen Warmwasserverbrauch kommt die Pumpe mit einer Leistung von gerade einmal 5 bis 8,5 W aus. Die „alte“ Comfort AutoAdapt benötigte für die gleiche Arbeit noch eine Leistung von 25 W. Charakteristisch für Permanentmagnet-Motoren (elektronisch kommutierte Synchronmotoren) ist deren hoher Wirkungsgrad – sie verbrauchen bis zu 30 Prozent weniger Antriebsenergie als ein Asynchronmotor.

Wie funktioniert das?

In einem Permanentmagnet-Motor wird der Elektromagnetismus des Stators, wie er auch in herkömmlichen Elektromotoren angewendet wird, mit dem Permanentmagnetismus des Rotors kombiniert. Dieser spezielle Motor benötigt also für die Magnetisierung seines Rotors keine Energie. Nur der Stator erfordert eine Versorgung mit elektrischer Energie. Der PM-Motor weist deshalb im Vergleich zu konventionellen Motoren einen deutlich höheren Wirkungsgrad auf. Darüber hinaus erzeugt der Motor ein ungewöhnlich hohes Drehmoment – und arbeitet äußerst leise.

Mit Hilfe der AutoAdapt-Funktion passt sich die Zirkulationspumpe zudem selbstlernend automatisch an das individuelle Verbrauchsverhalten an. Das Bereitstellen von Warmwasser beschränkt sich weitestgehend auf die Zapfzeiten der Nutzer. Im Vergleich zu herkömmlichen Zirkulationspumpen spart die AutoAdapt-Funktion nicht nur elektrische Energie zum Antrieb des Pumpenmotors ein, sondern zudem auch Energie zur Trinkwassererwärmung (aufgrund der geringeren Wärmeverluste der Leitung).

Alle Entnahmeereignisse speichert die Pumpe in einem
Entnahmekalender und steuert mit diesen Informationen über einen speziellen Algorithmus den Betrieb in Abhängigkeit der Zapfgewohnheiten der Nutzer. Nach 8 h Stillstand spült die Pumpe automatisch für 15 min die Zirkulationsleitung. Verfügt der Heizkessel über eine Legionellenfunktion, erkennt die Pumpe automatisch, wann eine thermische Desinfektion des Zirkulationskreislaufs über den Heizkessel durchgeführt wird und läuft dann für 30 Minuten.

Die Rechnung zeigt: Eine Comfort PM AutoAdapt kostet bei einer Betriebszeit von täglich 3 Stunden und einem kWh-Preis von 0,20 Euro maximal 2 Euro jährlich. Im Vergleich zu einer herkömmlichen Pumpe im Dauerbetrieb ist das eine Kostenminderung um 96 Prozent; zugleich erspart die neue Pumpe einen Verlust an Wärmeenergie von 48 Prozent.

Selbst die einfachere Ausführung Comfort B PM ohne AutoAdapt-Funktion (also für den konstanten 100%-Betrieb) arbeitet im Vergleich zu Zirkulationspumpen mit einem herkömmlichen Motor deutlich energieeffizienter und damit kostengünstiger. Auch sie läuft praktisch unhörbar leise.

Beide Comfort-Varianten sind mit dem bewährten Alpha-Stecker zur einfachen Pumpeninstallation ausgerüstet. Nach dem Verbinden des Steckers mit dem Netzkabel wird die Pumpe an die Versorgungsspannung angeschlossen, ohne dazu den Klemmenkasten öffnen zu müssen. Bei schwer zugänglichen Installationen ist das sehr vorteilhaft.

Zum Firmenprofil >>



Special Dämmung

esm_2012.gif Die Energiesparmesse Wels 2012 (20.Februar bis 4.März 2012) zeigt Österreichs größte Solarschau. Am „Österreichischen Solar-Fachtag“ am 1. März präsentieren Solaraussteller Vorzeigeprojekte aus der Gebäudetechnik. Vor allem Installateure, Ingenieurbüros, Fachplaner und Architekten erfahren dabei alles zu Planung, Förderung und Errichtung von größeren Solarwärmeanlagen für Gebäude. www.energiesparmesse.at
mehr lesen >>

Im Gespräch

Clemens-Rapp.jpg“Starker Partner des Handwerks”
Mit 1. Jänner 2012 übernahm Clemens Rapp, die Geschäftsführung der Geberit Vertriebsgesellschaft Österreich, sein Vorgänger Christian Steinberg übernimmt innerhalb der Geberit Gruppe andere Aufgaben. GEBÄUDETECHNIK wollte wissen, mit welcher Strategie und welchen Produkten Rapp ins neue Jahr startet.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren